Historische Entwicklung der Volksschule Fehring

Um 1617 gab es in Fehring nachweislich bereits einen Schulmeister, somit war Fehring zu dieser Zeit jedenfalls schon Schulort. Das Heimatbuch Fehring aus 1952 führt eine Nennung der Volksschule selbst um 1740 an.
1824 musste das bisherige Schulhaus dann wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Der Unterricht fand übergangsweise in den Häusern Schreiner und Schmerböck statt. Zwei Klassen waren sogar in der Bierhalle untergebracht.
Ein neues Schulhaus wurde gebaut und zwar an der Stelle, wo sich jetzt die Post befindet. Im 2. Weltkrieg wurde die Fehringer Schule für Flüchtlinge geräumt und Anfang April 1945 durch einen Brand zerstört, sie hatte 120 Jahre der Schuljugend gedient.
Der Unterricht wurde danach in drei Baracken an der Straße nach Petzelsdorf/Kapfenstein
aufgenommen. Ein Schulneubau zeigte sich durch den Verfall der Baracken immer dringender. Am 21. März 1949 bekam man dafür neben dem Pfarrhof die Baubewilligung.
Weihbischof Dr. Pietsch nahm am 10. Jänner 1951 die feierliche Einweihung der neuen Schule vor.
Zuerst bestand nur der heutige Südflügel. Im Parterre war die Volksschule untergebracht, im 1. Stock befand sich damals auch die Hauptschule. Zur Lösung der akuten Raumprobleme wurde dann 1972 ein langersehnter Schulwunsch Wirklichkeit: die Eröffnung der neuen „Atrium Hauptschule“. 2003 fand auch die dringend nötige Renovierung der Volksschule statt, im Sommer 2010 gestaltete die Stadtgemeinde Fehring schließlich unter Bürgermeister Mag. Johann Winkelmaier den Vorplatz der Schule neu.
Anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Volksschulhaus“ wurde am 2. Juli 2011 das erste Schulfest in Anwesenheit von Landesschulvizepräsidentin Elisabeth Meixner, Landesschulinspektorin Helga Thomann und zahlreichen weiteren Ehrengästen gefeiert.
Im heurigen Jubiläumsjahr „50 Jahre Stadt Fehring“ besuchen 212 Kinder unsere Schule, sie werden in 11 Klassen, 2 Werkräumen und mehreren Gruppenräumen von derzeit 19 LehrerInnen unterrichtet.
Wir sind bemüht, den uns anvertrauten Kindern eine solide Wissensbasis zu vermitteln, Kreativität zu fördern und eine Vielfalt an bewährten und neuen Methoden in den Unterricht einfließen zu lassen. Die unverbindlichen Übungen „Schreibwerkstatt“ und „Gesunde Ernährung“ unterstützen die individuellen Begabungen der Kinder.
Die Schule verfügt über eine zentrale Schulbibliothek mit rund 4500 Medien, sie ist täglich geöffnet und verlockt die SchülerInnen zum Lesen.
Außerdem betreut im Anschluss an den Unterricht ein kompetentes Team von Pädagoginnen und Erzieherinnen die Kinder der Ganztagesschule. Dieses Angebot wird durch den Verein WIKI und durch die Gemeinden des Schulsprengels unterstützt.

SchulleiterInnen in der Volksschule seit 1962:

1945 -

1967

Franz PUNTIGAM

1967 -

1978

Hermann MAIER

1979 -

 

Erwin LUCKMANN

       -

2009

Eduard BRUCKGRABER

ab 2009

 

Helga Kröpfl

 

 


 


Quellen: Joseph Franz Desput, Fehring
Unterlagen der Volksschule Fehring (Helga Kröpfl)